Wer ist der AOI?

Der Abwasserverband Obere Iller (AOI), gegründet im Jahre 1974 als Körperschaft des öffentlichen Rechts, hat die Aufgabe, die Abwässer der Mitgliedsgemeinden an der Gemeindegrenze zu übernehmen und in eigenen Transportkanälen der Verbandskläranlage in Immenstadt/Thanners zur Reinigung zuzuführen.

Zu den Mitgliedsgemeinden gehören die Städte Sonthofen und Immenstadt im Allgäu, die Märkte Oberstdorf und Bad Hindelang sowie die Gemeinden Burgberg im Allgäu, Bolsterlang, Blaichach, Fischen im Allgäu, Obermaiselstein, Ofterschwang und Rettenberg.

Das Einzugsgebiet des Abwasserverbandes erstreckt sich von der deutsch-österreichischen Landesgrenze im Süden (Gemeindegebiet des Marktes Oberstdorf) über den Bereich der Alpseeregion im Westen, die Grüntenregion auf Rettenberger Flur stellt die nördliche Grenze dar. Die östliche Grenze verläuft im Gemeindegebiet des Marktes Bad Hindelang.

Wie ist der Verband aufgebaut?

Die Organe des Abwasserverbandes sind:

a) die Verbandsversammlung (18 Mitglieder, davon 11 Bürgermeister, 6 Stadt- bzw. Gemeindesratsmitglieder und der Verbandsvorsitzende)
b) der Verbandsausschuss (4 Mitglieder)
c) der Verbandsvorsitzende (Herr Hubert Buhl)

der stellv. Verbandsvorsitzende (1. Bürgermeister der Gemeinde Burgberg im Allgäu, Herr Dieter Fischer)

der stellv. Verbandsvorsitzende (1. Bürgermeister der Gemeinde Ofterschwang, Herr Alois Ried)

Zahlen & Fakten

Beschäftigte: derzeit 40, davon

  • 20 auf der Verbandskläranlage
  • 12 im Kanalbetrieb und
  • 8 in der Geschäftsstelle

Seit seiner Gründung im Jahre 1974 hat der Abwasserverband Obere Iller zur Reinhaltung der Iller und seiner Nebenflüsse ca. 163 Mio. Euro in seine Anlagen investiert.

Im Jahr 2017 betragen die Ausgaben für den Verwaltungshaushalt, das sind unter anderem die Ausgaben für den laufenden Unterhalt 4.929.000,00 Euro.

In den Neubau von Verbandsanlagen werden 2.012.000,00 Euro investiert.

(Stand vom 13.11.2017)

Satzung des Abwasserverbandes Obere Iller