Was macht der Kanalbetrieb?

Das Netzwerk des Kanalbetriebs Obere Iller bringt das Abwasser zur Kläranlage in Thanners. Die Abteilung Kanalbetrieb beim Abwasserverband Obere Iller betreut die Verbindungskanäle zwischen den Ortsnetzen bis zur Kläranlage sowie die Sonderbauwerke: Pumpwerke, Druckluftspülstationen, Messstationen, Regenüberlaufbecken und Stauraumkanäle im Kanalnetz. Für die Ortsnetze sind hingegen die Verbandskommunen zuständig.

Unsere Hauptaufgabenbereiche :

  • Reinigungs-, Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten
  • Netzkontrolle von Abwassermengen und Sondereinleitungen
  • Inspektionen und Dichtigkeitsprüfungen gemäß der Eigenüberwachungsverordnung

Die Kanalinspektionen erfolgen bei kleineren Durchmessern durch Befahrung der Kanalabschnitte mit Kameras, bei größeren Durchmessern durch Begehungen und fotografische Erfassung etwaiger Schäden.

Wie wird das riesige Kanal-Netzwerk gesteuert?

Die Aufgabe der Abteilung Kanalbetrieb ist die Sicherung der ständigen Betriebsbereitschaft des Entwässerungssystems und eines umweltverträglichen und zugleich wirtschaftlichen Betriebes.

Dafür werden die Betriebserfahrungen und Inspektionsergebnisse mit einem computerbasierten Instandhaltungsmanagement ausgewertet.

Dieses Computersystem löst zum Beispiel, voll automatisiert, interne Arbeitsaufträge für die Wartung der 80 Pumpen und 65 Drosselschieber aus. Während diese Wartungsarbeiten fast komplett durch eigenes Personal durchgeführt werden, werden andere Arbeiten, wie die Kanalreinigung oder größere Maßnahmen der baulichen Instandsetzung an spezialisierte Fachfirmen vergeben.

Zur Überwachung und Dokumentation der Betriebszustände des Kanalnetzes und der darin eingebetteten Sonderbauwerke ist ein Prozessleitsystem im Einsatz. Dieses Leitsystem erfasst und archiviert die relevanten Betriebsmeldungen, lässt Steuerungseingriffe durchführen und ermöglicht eine frühzeitige, automatisierte Störungserkennung. Darauf aufbauend alarmiert es, wenn nötig, den Bereitschaftsdienst des Kanalbetriebes.

Zahlen und Fakten

Kanalnetzlänge: 162 km
Durchmesser: zwischen 50 mm und 2,20 Meter
Sonderbauwerke:
Regenüberlaufbecken, Regenrückhaltebecken und Stauraumkanäle: 36 Stück
Pumpwerke: 26 Stück
Mengenmessstation (Durchflussmessung): 17 Stück
Druckluftspülstation: 4 Stück
Schieberschacht: 1 Stück
Regenmesser: 9 Stück

Josef Happach

Abwassermeister / Kanalbetrieb

Ralf Loth

Technischer Betriebsleiter Kanalbetrieb